Der Besuch von Restaurants, Beach Clubs, Bars und Pubs ist ein wichtiger Bestandteil eines unvergesslichen Bermuda Urlaubs. Wo sonst kommt man mit Einheimischen ungezwungener ins Gespräch und lernt die lokalen Köstlichkeiten kennen. Über die letzten Jahre hat sich die Gastronomie zwar deutlich internationalisiert, doch bermudianische Speisen und Getränke findet man eigentlich überall. Das Angebot ist reichhaltig und reicht von italienisch über britisch bis hin zu Sushi und Mediterran. Über allem dominieren allerdings die lokalen Seafood Restaurants, denn den „Catch Of The Day“ (Fang des Tages) lassen sich nur die wenigsten entgehen. Das Angebot wechselt, je nachdem was den Fischern ins Netz geht, aber von Black Grouper (Rockfish) über Wahoo bis hin zu Mahi Mahi, Snapper und Thunfisch findet sich so ziemlich alles auf der Karte.

Bermuda Lobster

Beliebt bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen ist der Bermuda Lobster, umgangssprachlich auch „guinea chick“ genannt. Frisch gefangen, mit zerlassener Butter oder mit Käse überbacken eine echte Delikatesse, die man z.B. im Lobster Pot in der Bermudiana Road in Hamilton verköstigen kann. Die Hummer Saison beginnt im September und endet im März. Solange man auf den Inseln verweilt, sollte man ihn probiert haben.

Dolphin Bermudiana

Ebenfalls eine echte Delikatesse ist der Dolphin Bermudiana. Hierbei handelt es sich keinesfalls um das bekannte Säugetier sondern um einen Fisch. Der Dolphinfish ist im pazifischen Raum als Mahi Mahi bekannt und wird bei uns ganz einfach Goldmakrele genannt. Die Fische werden bis zu 1,5 Meter groß. Die Mahi Mahi Filets werden in Butter kurz gebraten. Meistens wird dazu Butterreis mit Minzblättern garniert serviert. Richtig zubereitet ein Gedicht.

Bermuda Fish Chowder

Ganz hoch im Kurs steht der Fish Chowder, die traditionelle Fischsuppe in Bermuda und quasi das Nationalgericht der Bermuda Cuisine. Der Chowder ist eine der klassischen Vorspeisen in Bermuda und lässt sich in fast jedem Restaurant für unter 5$ finden. Jeder Koch hat sein eigenes Rezept, das sich in Nuancen unterscheidet, aber natürlich am authentischsten von allen ist. Im Fish Chowder findet man Grouper (vor allem die Köpfe) und Rockfish und natürlich jede Menge Gemüse wie Karrotten, Kartoffeln, Zwiebeln, Tomaten, Paprika und vieles mehr. Dazu gesellt sich eine Armada an Gewürzen, von Oregano über Majoran bis hin zu Thymian, Curry, Knoblauch und Estragon. Den letzten Schliff bekommt der Fish Chowder durch die Hinzugabe von Sherry Pepper Sauce und Rum. Dazu wird der großartige Goslings’s Black Seal Rum verwendet, den man stets griffbereit haben sollte. Der Bermuda Fish Chowder ist für mich eine Delikatesse und wurde bei jedem Restaurantbesuch bestellt.

Codfish & Potatoes

Ein weiteres Nationalgericht sind Codfish & Potatoes, das traditionelle Sonntagsfrühstück in Bermuda, bestehend aus gekochtem Codfish (Kabeljau), Kartoffeln, Bananen und Avocado. Dazu gibt es wahlweise noch hart gekochte Eier, eine Eiersoße und Olivenöl (britisch) oder aber Fish Chowder, Reis und Bohnen sowie eine Tomatensauce mit Zwiebeln (portugiesisch). Klingt anfangs sehr merkwürdig schmeckt aber sehr lecker, wenn es frisch auf den Tisch kommt. Das Gericht ist deutlich sättigend aber ein toller Start für den Sonntag. Ich habe zuerst auch gezögert, war aber restlos begeistert. Unbedingt ausprobieren, denn dieses Gericht findet man wirklich nirgendwo sonst auf der Welt.

Shark Hash

Das Shark Hash, besteht aus Hai (am besten Sandhai), Haileber, Petersilie, Paprikaschoten, Jalapenos, Thymian und Zwiebeln und wird gerne mit Kartoffeln und Gemüse gereicht oder auf Toaststücken serviert. Shark Hash ist sehr geschmacksintensiv und ziemlich scharf.

Hoppin‘ John

Rustikaler und sättigend ist Hoppin‘ John, ein deftiges Gericht bestehend aus Reis, Bohnen, Zwiebeln, etwas Knoblauch, Thymian, Pfeffer und Tabasco Soße. Hoppin‘ John ist ein Klassiker bei Picnics, Familienfesten und an Silvester. Wer Fleisch benötigt findet auch Variationen mit Bacon, Chorizo Würstchen oder auch Hühnchen.

Bermuda Rum Cake

Auch im Bereich der Süßspeisen gibt es mit dem Bermuda Rum Cake einen echten Klassiker, der wahlweise zu einem englischen Frühstück oder noch besser als Dessert gereicht. Wie der Name schon sagt spielt der einheimische Rum mal wieder eine entscheidende Rolle. Es gibt die Rumkuchen in verschiedenen Geschmacksrichtungen, z.B. mit Kokosnuss Rum, Bananen Rum, Rum Swizzle uvm. Übrigens auch ein sehr schönes Mitbringsel für die Familie zu Hause. Die besten Rum Cakes gibt es in der Bermuda Rum Cake Bakery im Royal Naval Dockyard.

Bermuda Restaurants Übersicht

Mit deutlich über 100 Restaurants hat Bermuda einiges an kulinarischer Abwechslung zu bieten. Dabei muss es nicht immer teuer sein, denn auch für die kleinere Reisekasse gibt es viele Restaurants, die sehr gutes Essen bieten. Im folgenden habe ich eine Liste der Restaurants zusammengestellt, die primär einheimische Küche und Seafood anbieten:

  • Barracuda Grill
  • Blackbeard’s Hideout
  • Black Horse Tavern
  • Bonefish Bar & Grill
  • Café Coco
  • Flanagan’s Irish Pub & Restaurant
  • Freeport Seafood Restaurant
  • The George & Dragon
  • Harbourfront Restaurant & Komodaru Sushi Lounge
  • Heritage Court
  • Hog Penny
  • Landfall
  • Lobster Pot & Boat House Bar
  • North Rock Brewing Company
  • Ocean Echo
  • Ocean Club
  • Port O’Call
  • Somerset Country Squire Pub & Restaurant
  • Spot Restaurant
  • Swizzle Inn Bailey’s Bay
  • White Horse Tavern

Fast Food in Bermuda

Freunde der bekannten amerikanischen Schnellrestaurants werden sich in Bermuda umgewöhnen müssen. Bis auf ein KFC Restaurant in der Queen Street in Hamilton wurde den Fast Food Ketten kein Einlass auf die Inseln gewährt. Obwohl die großen bekannten Ketten gerne Ihre Dependancen in Bermuda errichtet hätten, scheiterte dieses Vorhaben 1996/97. Um einerseits den Charme und die Reputation der Inseln zu wahren und gleichzeitig der drohenden Umweltverschmutzung Einhalt zu gebieten wurde ein entsprechender Antrag abgelehnt. Zumindest im Bereich der Pizza gibt es allerdings mit Four Star einen lokalen Anbieter, der nach Hause liefert bzw. wo man sich in Hamilton, Somerset, Flatts oder Warwick sein Essen direkt abholen kann.

Traditionelle Bermuda Rum Drinks

Der Konsum von alkoholischen Getränken ist fester Bestandteil des alltäglichen Lebens auf Bermuda’s Inseln. Es gibt immer einen triftigen Grund für einen Drink und an Auswahl mangelt es zu keiner Zeit. Basis ist meist der einheimische Rum der Firma Gosling’s. Zu den Klassikern gehören der Bermuda Shrub, der nicht wirklich aufwändig in der Herstellung ist, allerdings doch Zeit in Anspruch nimmt, wenn man ihn selbst herstellen möchte, da die die Mixtur 7-10 Tage ziehen muss. Zu den Zutaten gehören Rum, kochendes Wasser, dunkelbrauner Zucker, frischer Saft von Bermuda Orangen sowie Ingwer und Muskatnuss. Soll angeblich auch bei Halsschmerzen helfen. Der Black’n Coke hingegen ist ein Mixgetränk mit Black Seal Rum (40% Vol.) und Cola. Der Drink wird ungefähr im Verhältnis 1:3 gemixt und mit etwas Limettensaft verfeinert. Extrem lecker ist der Dark’n Stormy, der neben dem Swizzle eines der beiden Nationalgetränke in Bermuda ist. Hierbei handelt sich um ein Mixgetränk bei dem Ginger Bier mit Gosling’s Black Seal Rum (40% Vol.) aufgegossen wird. Der Dark’n Stormy wird immer eiskalt serviert. Für unterwegs gibt es das ganze auch bereits vorgemixt in Dosen. Um diesen Drink kommt man nicht herum, wer ihn nicht probiert war definitiv nicht in Bermuda. Der Gold’n Coke ist wieder ganz simpel. Hierbei wird Gosling’s Gold Bermuda Rum (40% Vol.) mit Cola gemixt. Nichts aufwendiges aber der drei Jahre alte Bermuda Gold Rum eignet sich durch seine milde Note sehr gut für diesen Klassiker. Perfekt! In der Königsklasse gibt es den legendären Rum Swizzle, den vermutlich leckersten Drink in Bermuda. Das Problem beim Swizzle ist der maßvolle Umgang, da man nicht das Gefühl hat Alkohol zu trinken. Die subtropische Hitze tut ihr übriges und schon fungiert er als Durstlöscher am Mittagstisch. Zu den Zutaten gehören Gosling’s Barbados Rum, Black Seal Rum, Aprikosen Brandy, frischer Saft von reifen Limetten, Falernum bzw. Sirup und Angostura Bitters. Es gibt auch Rezepte mit Orange- und Ananassaft. Ich habe keinen Rum Swizzle getrunken, der nicht geschmeckt hat, egal welcher Barkeeper ihn gemixt hat. Am besten trinkt er sich im Swizzle Inn in der Nähe vom Flughafen. Unbedingt auf die Dekoration der Wände achten, solange man nüchtern ist!

Bars und Pubs in Bermuda – Bier, Cocktails und natürlich Rum

Die nachfolgenden Bars und Pubs sollte man je nachdem in welchem Parish der Inseln man sich gerade befindet ausprobieren. Im Hamilton Parish geht man wie gesagt ins Swizzle Inn, bestellt einen Pitcher Rum Swizzle und genießt den Mix aus Einheimischen und Touristen. Die Fischsandwiches sind übrigens sehr zu empfehlen und an den Wänden hängen Visitenkarten aus aller Welt. In Pembroke (City Of Hamilton) hat man die Qual der Wahl. Direkt auf der Front Street kann man ins Café Cairo, Docksider, Flanagan’s oder ins Pickeld Onion gehen. Ansonsten empfiehlt sich noch ein Abstecher in den Heritage Court, das Casey’s oder das allseits beliebte Robin Hood, wo man auch eine vorzügliche Pizza zu zivilen Preisen serviert bekommt. Ganz im Westen, in Sandy’s im Royal Naval Dockyard findet man das Frog & Onion Pub, ein echter Klassiker mit eigener Brauerei und jeder Menge Fingerfood. Hier sollte man definitiv gewesen sein. Ebenso gut ist die North Rock Brewing Company in Smith’s, an der ich leider Sommer für Sommer vorbeigefahren bin ohne Notiz zu nehmen. Als wir dann im Juli 2006 auf der Terrasse saßen war ich angenehm überrascht über das gute Essen und exzellente Drinks. Besonders der runde Bier Sampler mit diversen kleinen einheimischen Biersorten zum probieren war sensationell. In St. George’s gibt es diverse Pubs und Bars. Zu den beiden wichtigsten gehört das Black Horse Tavern auf St. David’s Island sowie das White Horse Tavern welches direkt am Hafen liegt und eine wunderschöne Kulisse bietet. Gute Drinks gibt es in allen Lokalitäten, egal ob Bier, Cocktails oder exzellente Rum Drinks.