Bermuda LongtailBermuda ist ein britisches Überseegebiet im Nordatlantik und gehört zum Commonwealth. Die größte der über 300 Inseln und Korallenfelsen ist Grand Bermuda, gefolgt von Somerset Island im Nordwesten und St. Georges Island im Nordosten. Diese größeren Inseln sind alle durch Brücken miteinander verbunden, aber nur etwa 20 der Inseln sind überhaupt bewohnt. Über die drei großen Hauptstraßen North Road, Middle Road und South Road kann man die gesamte Insel bequem erkunden. Bermuda gliedert sich in die neun Bezirke Sandys, Southampton, Warwick, Paget, Pembroke, Devonshire, Smith’s, Hamilton und St. George’s, die sich eine Fläche von nur 53,3 km² teilen. Die Einwohnerzahl liegt derzeit bei rund 65.441 (Stand 2017). Die Hauptstadt ist Hamilton. Bermuda ist umschlossen von Korallenriffen, die früher einen natürlichen Schutz vor Eindringlingen boten. Heute bieten die Korallenriffe beste Voraussetzungen zum Schnorcheln oder für unvergessliche Tauchgänge. Der Archipel befindet sich übrigens auf der Spitze eines wahrscheinlich über 100 Million Jahre alten Vulkans. Ein guter Grund für Einheimische sich einen Drink oder auch zwei zu genehmigen.

Wo liegen die Bermudas?

Die Bermudas sind ein isolierter Inselstaat im Atlantik. Oft werden sie fälschlicherweise der Karibik zugeordnet. Die Bermudas liegen allerdings 1238 km südöstlich von New York und 1646 km nordöstlich von Miami. Zu den Bahamas sind es rund 1480 km Luftlinie. Somit liegen sie ca. zwei Flugstunden entfernt von der Karibik. Da Kreuzfahrtschiffe von Miami oder New York aus in die Karibik fahren, werden auf einigen Routen auch die Bermuda Inseln angesteuert. Und wo liegt Bermuda genau? Der berühmte Flagpole an der Front Street in Hamilton befindet sich auf dem Breitengrad 32.292357 und auf dem Längengrad -64.784049. Zudem ist Bermuda Namensgeber für das „Bermuda Dreieck“, das zwischen San Juan (Puerto Rico), Miami (Florida) und Bermuda liegt.

Hamilton: Hauptstadt von Bermuda

Hamilton Bermuda Hamilton ist das Zentrum und seit 1815 auch die Hauptstadt der Bermudas. Sie gilt als eine der teuersten Städte der Welt in puncto Lebenserhaltungskosten. Hamilton befindet sich auf der größten Insel Grand Bermuda, ist nur etwa 0,7 m² groß und hat weniger als 1000 Einwohner. Dafür arbeiten hier aber rund 40 Prozent der Bevölkerung. Viele davon im Tourismus oder für eine der unzähligen Versicherungen. Man kann sich also die Verkehrssituation der vielen Pendler auf so engem Raum gut vorstellen. In Hamilton befinden sich Banken, Einkaufsmöglichkeiten, der Hafen, viele Restaurants und auch einige Hotels und Guest Houses. Ein Bummel durch Front Street, Reid Street und Church Street lohnt sich auf jeden Fall, zudem gibt es diverse kleine Gässchen dazwischen. Für eine Verschnaufpause eignet sich der Par-La-Ville Park oder Victoria Park. In den Sommermonaten wird die Front Street jeden Mittwoch-Abend zur Fußgängerzone (Harbour Nights). Es gibt ein schönes Rahmenprogramm, Shopping und natürlich leckeres Essen. Unbedingt die Performance-Darbietungen der Bermuda Gombeys anschauen!

Bermuda Urlaub

Die Bermudas sind ein Paradies für Urlauber und bieten reichlich Abwechslung. Berühmt ist Bermuda bei Urlaubern vor allem für seine Strände, traumhaften Sonnenuntergänge und natürlich die berühmten Bermuda Shorts. Viele Paare haben hier geheiratet oder die Flitterwochen verbracht. Dabei hat ein Bermuda Urlaub noch viel mehr zu bieten. Wassersport und Golf sind auf Bermuda allgegenwärtig, historische Stadtteile laden zum Erkunden ein und Flora und Fauna sind mehr als üppig. Zudem können Urlauber köstlich Essen gehen, auf der Front Street flanieren und Mittwochs die Harbour Nights besuchen. Auch die Bermuda Hotels genießen Weltruf und bieten das ideale Ambiente für einen perfekten Urlaub auf den Inseln.

Strände in Bermuda

Bermuda Pink SandBermuda ist ein Paradies für Strandfreunde, Schwimmer und Schnorchler. An der Südküste liegen die traumhaften Sandstrände mit pinkfarbenen Korallenpartikeln, die mit türkisfarbenem Meer die perfekte Kulisse für einen unvergesslichen Strandurlaub in Bermuda bieten. Es sind insgesamt 23 Strände, die wie an einer Perlenschnur aufgereiht die Küsten der Bezirke Paget, Warwick und Southampton zieren. Dazu kommen noch die an der Nordküste. Touristen haben auf Bermuda die Qual der Wahl, denn überall ist es wirklich schön. Viele große Hotels haben eigene Privatstrände mit Liegen, Sonnenschirmen, Bars und Restaurants. Hier lässt es sich vortrefflich verweilen. Es gibt aber auch genügend öffentliche Strände auf Bermuda, die jedes Herz höher schlagen lassen. Die Kulisse ist immer eindrucksvoll und berauschend. Bermuda hat große weitläufige Sandstrände, kleine romantische Buchten, eindrucksvolle Felsformationen viele Fische und den wohl schönsten Sand im Atlantik. Die Einheimischen gehen übrigens vor Ende Mai nicht schwimmen. Das sind die Top Strände:

Horseshoe Bay

Horseshoe BayDer bekannteste Strand der Bermuda Inseln ist zweifelsfrei Horseshoe Bay in Southampton. Er wird zur Sommerzeit von Einheimischen und Touristen gleichwohl frequentiert und gehört wohl zu den 10 schönsten Stränden der Welt. Er ist optimal für Familien geeignet, denn er ist groß und breit und hat einen unheimlich weichen Sand. Zudem sind Rettungsschwimmer direkt vor Ort. Die Rum Bum Beach Bar sorgt bei Bedarf für das leibliche Wohl mit Burgern, Hot Dogs, Salaten und Eis und hat auch Beach Rentals wie Sonnenschirme, Stühle, Zelte, Boogie Boards uvm. im Verleih. Parkplätze für Autos und Motorroller sind reichlich vorhanden und der Bus hält direkt vor dem Haupteingang. Begrenzt wird er durch Felsen zu beiden Seiten, die gerne auch für gewagte Klippensprünge (Cliff Diving) benutzt werden. Ein Spaziergang in Richtung Osten ist überaus lohnenswert, denn in der folgenden Bucht sind weniger Menschen und der Anblick der Felsformationen ist atemberaubend. Horseshoe Bay muss man gesehen haben, ansonsten war man nicht auf Bermuda.

Elbow Beach

Elbow BeachElbow Beach liegt im Bezirk Paget und gehört zu den drei populärsten Stränden auf Bermuda. Angrenzend liegen die Hotels Elbow Beach Resort, Coco Reef Resort und Coral Beach & Tennis Club. Dazwischen befindet sich der öffentliche Teil von Elbow Beach, der nur wenige Minuten außerhalb von Hamilton liegt und schnell zu erreichen ist. Der leichten Krümmung verdankt Elbow Beach seinen Namen. Die Infrastruktur mit Restaurant, Duschen, Schirme und Liegen uvm. ist nur über das Elbow Beach Resort möglich und entsprechend teuer. Wer kann bringt sich seinen Schirm selbst mit, denn natürlichen Schatten durch Felsen oder Palmen sucht man hier vergeblich. Die Kulisse ist atemberaubend, ein Paradies zum Schnorcheln, Schwimmen und Faulenzen. Der Küste vorgelagert sind Korallenriffe, die Schutz bieten und das Wasser relativ ruhig halten. So kann man die Artenvielfalt bestaunen und Mutter Natur von ihrer schönsten Seite erleben. Stärken kann man sich von April bis Oktober in Mickey’s Bar direkt am Strand. Wer nur einen Drink möchte ist auch willkommen. Im Sommer gibt es noch einen kleinen Lunch Wagen mit Kaltgetränken und Fast Food in der Sackgasse vor dem Strand. Auch Elbow Beach muss man auf den Bermudas gesehen haben.

Warwick Long Bay

Warwick Long Bay BermudaWarwick Long Bay liegt wie der Name vermuten lässt im Bezirk Warwick. Ein herrlicher Strand mit angenehmer Briese und vor allem nicht ganz so überfüllt wie Horseshoe Bay. Touristenmassen sucht man vergeblich. Fürs Schwimmen und Schnorcheln ist Warwick Long Bay bestens geeignet, zudem gibt es wundervollen Felsformationen, die man mit etwas Geschicklichkeit erklimmen kann. Nebenan in Richtung Horseshoe Bay liegen noch Jobson’s Cove, Stonehole Bay und Chaplin Bay. Hier wird jeder fündig, egal ob etwas abgeschiedener oder großzügig mit weitem Meerblick. Ein kleiner Stand bietet im Sommer ein paar Snacks und Toiletten sind in der Nähe vom Parkplatz auch vorhanden. Warwick Long Bay gehört zu meine Favoriten, die spartanische Infrastruktur habe ich als sehr positiv empfunden, da sie im Umkehrschluss ein Plus an Ruhe bedeutet. Aus Dockyard braucht man mit dem Bus ca. 40 Minuten, aus Hamilton sind es nur 20 Minuten. Mit Scooter und Taxi entsprechend schneller.

Tobacco Bay

Tobacco Bay Bermuda Tobacco Bay ist unglaublich populär und liegt im Bezirk St. George’s in der Nähe von Fort St. Catherine im Nordosten der Bermudas. Die Lage ist recht abgeschieden, wer hier logiert oder mit einem Kreuzfahrtschiff ankert wird das sicherlich anders sehen. Mir war der Weg meist zu weit. Für Familien ist die kleine Bucht von Tobacco Bay ein Paradies, die Infrastruktur ist ausgezeichnet und das Wasser eher flach. Diverse Felsen bieten Schutz und zudem lassen sich viele bunte Fische beobachten. Obwohl dieser Strand an der Nordküste liegt sehen Meer und Sand genauso aus wie an der Südküste. Da Tobacco Bay sehr klein ist, kann es zu Stoßzeiten unangenehm voll werden. Besonders wenn Kreuzfahrtschiffe in St. George’s ankern strömen die Massen. Ich empfehle einen Tag komplett in St. George’s zu verbringen, sich die historische Stadt anzusehen und nach dem Lunch an den Strand zu gehen. Verpflegung gibt es genügend vor Ort und auch der übliche Verleih von Schirmen, Liegen usw. ist vorhanden. Von Dockyard aus erreicht man Tobacco Bay mit der Fähre (Orange Route), allerdings muss man danach entweder noch mit dem Bus fahren oder fast 20 Minuten laufen. Mit dem Motorroller geht es am besten, ansonsten halt mit Taxi oder Bus von Hamilton aus.

John Smith’s Bay

John Smith's BayJohn Smith’s Bay liegt im Bezirk Smith’s und ist mein absoluter Favorit unter all den bezaubernden Stränden auf Bermuda. Dieser kleine Strand wird eigentlich nur von Einheimischen frequentiert. Vom stets leeren Parkplatz ist man über einen kurzen Weg direkt am Strand und der Sand sieht für mich immer noch ein bisschen pinker aus. Ein Lifeguard ist vor Ort und die Szenerie ist vollkommen entspannt. John Smith’s Bay wirkt wie ein vergessener Privatstrand, sehr oft hat man ihn quasi für sich alleine. Im Sommer verkauft gelegentlich jemand Snacks und kalte Drinks auf dem Parkplatz. Da ich meist in Smith’s bei Freunden gewohnt habe, war dies zudem der kürzeste Weg. An beiden Seiten befinden sich die für Bermuda typischen Felsen, die jede Menge Fische anziehen, die man beim Schnorcheln bewundern kann. Auf der Ostseite sieht man zudem die typischen Häuser in pink und blau direkt auf den Felsen gebaut. Darunter befinden sich kleine Höhlen, in denen Kinder spielen und etwas Schatten finden können. Im Wasser gibt es diverse flache Stellen, sodass auch Familien hier bestens aufgehoben sind. Nur etwa 150-200 Meter vor der Küste befindet sich ein Riff mit vielen Fischen, die man bewundern kann. Mit den Buslinien 1 und 3 lässt sich dieser grandiose Strand bequem erreichen. Wer genug hat zieht weiter ins Devils Hole Aquarium oder schaut sich Vögel am Mangrove Lake an. Beides ist in wenigen Minuten zu erreichen.

Bermuda Sehenswürdigkeiten

Auch abseits von Stränden, Golfplätzen und schicken Restaurants bietet Bermuda viel Abwechslung. Landschaftlich wird einiges geboten. Flora und Fauna sind üppig und historische Bauwerke in Dockyard und St. George’s sehenswert. Hier sind die Top 6 Hotspots für einen Sightseeing Trip auf den Bermuda Inseln.

Crystal & Fantasy Caves

Crystal Caves BermudaAuf Bermuda gibt es viele einzigartige Kalksteinhöhlen. Die Crystal & Fantasy Caves (Wilkinson Avenue im Bezirk Hamilton) sind eine echte Attraktion mit vielen Stalagmiten und Stalagtiten, die eine bizarr schöne Szenerie geschaffen haben. Entdeckt wurden sie 1907 per Zufall, als zwei Jungs beim Cricket ihren Ball verloren und suchten. Was sie fanden, war das Tor zu einer Jahrhunderte alten, vergessenen Welt. Zur Besichtigung begibt man sich ca. 35 m unter die Oberfläche. Hier finden sich u.a. kleine Höhlen und azurblaue, klare Seen, die man von einem schwimmenden Steg aus beobachten kann. Die Kulisse ist einmalig. Alle Touren sind immer unter Beaufsichtigung und die freundlichen Guides plaudern aus dem Nähkästchen und machen lustige Schattenspiele. Die beiden Höhlen sind kühl, wer also schnell friert sollte einen dünnen Pullover griffbereit haben. Der obligatorische Souvenir Shop Fiddlesticks wartet am Ausgang. Die Busrouten 1, 3, 10 und 11 bringen euch von Hamilton oder St. George’s zu den beeindruckenden Höhlen. Diese Attraktion ist bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt und darf bei einem Bermuda Urlaub nicht fehlen.

Royal Naval Dockyard

Dockyard BermudaDer überaus gepflegte Royal Navy Dockyard befindet sich am Westende der Bermudas im Bezirk Sandys (Clocktower Parade, 5 Freeport Road, Sandys MA 01) auf Ireland Island. Bei diesem sehr großzügigen Komplex handelt es sich um ein Fort aus dem 19. Jahrhundert, das als strategischer Stützpunkt der britischen Marine diente. Heute tummeln sich hier Touristen aus aller Welt, vor allem aber solche, die mit dem Kreuzfahrtschiff direkt im Hafen ankern. Mit einer kleinen Bimmelbahn kann man Dockyard erkunden, alternativ macht man eine Segway Tour oder leiht sich einen Scooter bei Oleander aus. Wer es lieber sportlich mag, der kann im Snorkel Park die Unterwasserwelt bestaunen, einen Jet Ski ausleihen oder mit Delfinen schwimmen. Im National Museum Bermuda erfährt man mehr über die Insel, die ersten Siedler und kann Artefakte aus dem 16. Und 17. Jahrhundert bewundern. Die Clocktower Shopping Mal bietet zudem Möglichkeiten zum Einkaufen. Bei Makin Waves findet man Surf-Kleidung, andere Shops bieten Schmuck, Glasarbeiten oder die berühmten Bermuda Rum Cakes (unbedingt mitnehmen). Restaurants, Bars und Snacks findet man überall, Wifi ist kostenlos auf dem gesamten Gelände. Eine Fahrt mit der Fähre von oder nach Hamilton muss man machen, den man bekommt einen fantastischen Einblick in die Schönheit des Great Sound. Dabei sieht man die Küste mit vielen bunten Häusern aus der wohl besten Perspektive.

Bermuda Aquarium, Museum & Zoo (BAMZ)

Flamingos Bermuda Aquarium & ZooDiese drei Attraktionen befinden sich im Bezirk Flatts (40 North Shore Road) direkt am malerischen Flatts Inlet. Im Bermuda Aquarium findet man über 200 Fische und andere Meeresbewohner, die sich im Meer rund um die Inseln tummeln. Dazu gehören Papageienfische, Barsche, Drückerfische, Aale, Barracudas, Krabben, Lobster, Korallen und Schildkröten. Der Zoo ist draußen, weitläufig und zeigt unterschiedliche Tiere aus der Karibik, Australien, Asien und Madagaskar. Hier finden sich Flamingos, Geckos, Oscar der beliebte Alligator, Chamäleons, Otter uvm. Der Besuch dauert keine Ewigkeit und man kann zudem die herrliche Aussicht auf den Atlantik genießen. Direkt neben dem Aquarium befindet sich zudem noch das Natural History Museum. Hier erfährt man mehr über die Geschichte der Bermuda Inseln, die ersten Siedler sowie Flora und Fauna. Für bermudianische Verhältnisse ist der Eintritt mit 10 $ für Erwachsene sowie 5 $ für Kinder sehr günstig. So wird auch mal die Reisekasse etwas geschont. Der Besuch im BAMZ lohnt sich und ist eine willkommene Abwechslung zu einem Strandtag. Danach sollte man sich das unbedingt noch das Flatts Inlet ansehen, denn es ist einer der schönsten Plätze auf den Bermudas. Die atemberaubende Szenerie lässt das Herz eines jeden Fotografen höher schlagen.

Bermuda Botanical Gardens

Gummibaum im Bermuda Botanical GardenIm Grunde ist Bermuda nichts anderes als ein gigantischer Garten. Überall blüht es, selbst am Straßenrand. Unweit der Hauptstadt Hamilton befindet sich der Botanische Garten Bermudas (169 South Road), ein 1898 angelegtes Areal mit etwa 15 Hektar Fläche. Es ist der mit Abstand größte öffentliche Park der Insel. Die Gärten haben drei Eingänge über Berry Hill Road, Point Finger Road and South Road. Der Eintritt ist an 362 Tagen im Jahr generell kostenfrei. Man findet u.a. Palmen, Gummibäume, Hibiskus, Oleander, Kakteen und Sukkulenten, Orchideen und sowie einen Blinden- und einen Rosengarten. Der Spaziergang lohnt sich und bietet Erholung für Augen, Sinne und Seele. Überall duftet es nach tropischen Pflanzen, Kräutern und Gewürzen. Parkbänke und Tische zum Picknicken finden sich überall und laden zum Verweilen ein. Einheimische gehen hier auch gerne mal Joggen oder fahren mit dem Rad durch. Man erreicht den Park mit Taxi, Moped oder den Buslinien 1, 2 und 7. Auf dem Gelände befinden sich zudem das Masterworks Museum of Bermuda Art sowie Camden, die offizielle Residenz des Premier Ministers. Diese habe ich 1991 im Rahmen einer Sprachreise auf die Bermuda Inseln besuchen dürfen. Führungen werden auch vor Ort an bestimmten Tagen angeboten.

Spittal Pond Naturschutzgebiet

Spittal Pond BermudaSpittal Pond ist das größte Naturreservat der Insel und befindet sich im Bezirk Smith’s an der Südküste, unweit von John Smith’s Bay. Mit der Busroute 1, Taxi und Scooter kann man das Areal auf der South Road erreichen. Es gibt zwei Eingänge. Das ca. 26 Hektar große Feuchtbiotop gehört zum einen der Regierung, zu anderen dem Bermuda National Trust. Vogelliebhaber und Ornithologen kommen hier voll auf Ihre Kosten, denn Spittal Pond ist das größte Vogelschutzgebiet der Bermuda Inseln. Man kann u.a. je nach Jahreszeit weiße Longtails, Strandläufer, Finken, Stockenten und gelegentlich sogar Adler beobachten. In der Mitte befindet sich der ca. 3 Hektar große Teich (Pond). Neben vielen Blumen, Bäumen und Gewürzsträuchern findet man das Checkerboard direkt an der Küste. Hierbei handelt es sich um eine große Kalksteinplatte, die wie ein Schachbrett aussieht. Hier stellt sich dann die Frage, ob die Furchen von Menschen gemacht oder natürlich entstanden sind. Der Platz eignet sich übrigens auch hervorragend um den Sonnenaufgang zu genießen oder die Wellen, die an den Felsen brechen zu beobachten. Dann sollte man sich noch den Portuguese Rock (früher Spanish Rock) ansehen. Dabei handelt es sich um einen Felsen, in den wohl um 1543 die Buchstaben „RP“ eingehauen wurden. Zuerst sollten es wohl spanische Schiffbrüchige gewesen sein, später stellte sich dann heraus, das es doch Portugiesen waren. RP steht für „Regium Portugese“. Der Eintritt ist übrigens kostenlos. Wer allerdings eine Führung wünscht muss reservieren und sollte 50 $ pro Person einkalkulieren.

Gibbs Hill Lighthouse

Gibbs Hill Lighthouse BermudaDiesen Leuchtturm (Lighthouse Road, St Anne’s Rd, Cross Bay SN 01, Bermuda) sollte man gesehen haben. Er bietet das perfekte Ambiente für unvergessliche Fotos, die den Charme der Bermudas von oben festhalten. Das Gibb’s Hill Lighthouse ist seit 1846 in Betrieb und befindet sich auf einem 75 m hohen Hügel. Der Leuchtturm selbst ist ca. 36 m hoch. Nach nur 185 Stufen hat man die Aussichtsplattform erreicht und kann die Schönheit der Bermuda Inseln verinnerlichen. Der Leuchtturm dient Schiffen und Flugzeugen zur Orientierung und wird inzwischen elektrisch betrieben mit 1000 Watt Glühbirnen. Einen kleinen Andenkenladen mit Souvenirs gibt es auch und wer Hunger hat kann sich im Dining Room mit Pizza, Sandwiches oder Fisch verwöhnen lassen. Der Eintritt beträgt nur 2,50 $, die bestens investiert sind. Von Hamilton aus den Bus #7 (über South Road) oder Bus #8 (über Middle Road) nehmen. Für Anreisen aus Dockyard gelten die gleichen Linien.